•  

    Zweigpraxis und ausgelagerter Praxisraum

    Es liegt auf der Hand, dass die bedarfsplanungsrelevante Eröffnung einer Zweigpraxis im gesperrten Planungsbereich der vorherigen Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung am Vertragsarztsitz (im Falle der Zweigpraxis im Bereich einer anderen Kassenärztlichen Vereinigung auch der Ermächtigung des dortigen Zulassungsausschusses) bedarf. Sie wird gem. § 24 Abs. 3 Ärzte-ZV erteilt, wenn die Versorgung der Versicherten am Vertragsarztsitz nicht beeinträchtigt und diejenige am Ort der Zweigpraxis verbessert wird – die Entscheidungspraxis der Zulassungsgremien ist restriktiv und oftmals ist fachanwaltliche Hilfe angezeigt.

    Medizinrechtlichen Diskussionsstoff liefert immer wieder die Abgrenzung der Zweigpraxis von ausgelagerten Praxisräumen, die nicht der vorherigen Genehmigung bedürfen, sondern lediglich der Kassenärztlichen Vereinigung angezeigt werden müssen.  

    Nicht vergessen werden sollte die regelmäßige Information der zuständigen Ärztekammer oder Psychotherapeutenkammer im Blick auf Kooperationen und weitere Orte der Berufsausübung.