•  

    Denkmalschutzrecht

    Die Tätigkeit der Rechtsanwälte Dr. Rüping & Partner mbB erstreckt sich auch auf den Bereich des Denkmalschutzrechts, einer dem Baurecht und dem Ordnungsbehördenrecht verwandten Materie. In Niedersachsen ist Sitz der Materie das Niedersächsische Denkmalschutzgesetz (NDSchG).

    Ziel des Denkmalschutzrechts ist der Schutz und die Pflege von Kulturdenkmalen. Nach den jeweils zentralen Normen der Landesgesetze sind Kulturdenkmale instandzuhalten, zu pflegen, vor Gefährdung zu schützen und, wenn nötig, instandzusetzen. Insbesondere dürfen Kulturdenkmale nicht so verändert werden, dass ihr Denkmalwert beeinträchtigt wird. Um den Schutz und den Erhalt von Kulturdenkmalen zu gewährleisten, statuieren etwa §§ 10 und 11 NDSchG Genehmigungs- und Anzeigepflichten, die gegenüber der Denkmalschutzbehörde zu wahren sind.

    Hier liegt der Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit der Rechtsanwälte Dr. Rüping und Partner mbB auf dem Gebiet des Denkmalschutzrechts. Die Rechtsanwälte Dr. Rüping und Partner mbB begleiten Bauherren und Eigentümer bei der Beantragung und ggf. auch bei der Klage auf Erlass einer denkmalschutzrechtlichen Genehmigung, beraten und vertreten bei denkmalschutzrechtlichen Verfügungen auf Beseitigung von störenden Eingriffsfolgen oder Instandsetzung. Vermehrt beraten und vertreten die Rechtsanwälte Dr. Rüping und Partner mbB als Fachanwälte für Verwaltungsrecht auch Denkmalschutzbehörden, Kommunen und Landkreise bei der Durchsetzung des Denkmalschutzes, der Führung der Denkmalliste und dem Erlass von Verwaltungsakten und bei deren Verteidigung im Anfechtungs- oder Verpflichtungsklageverfahren vor den Verwaltungsgerichten