•  

    Studien- und Prüfungsordnungen

    Studienordnungen regeln Ziele, Inhalt, Aufbau sowie Umfang eines Studiengangs und legen damit die Rahmenbedingungen für ein ordnungsgemäßes Studium fest. Aufbau, Inhalt und Umfang der Prüfungen werden in der Prüfungsordnung bestimmt. Die Studienordnung orientiert sich an der jeweiligen Prüfungsordnung, da der Aufbau des Studiums von den Anforderungen abhängig ist, welche die Prüfungen an die Studierenden stellen. In den Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin besteht die Besonderheit, dass Aufbau, Inhalt und der Umfang der Prüfungen bundeseinheitlich durch die Approbationsordnung für Ärzte und die Approbationsordnung für Zahnärzte geregelt werden.

    Die Rechtsanwälte Dr. Rüping und Partner mbB beraten und vertreten schon über viele Jahre hinweg diverse Hochschulen bei Streitigkeiten über die aus Studien- oder Prüfungsordnungen erwachsenden Rechte und Pflichten von Studierenden und Hochschule. Dabei handelt es sich insbesondere um Rechtsstreitigkeiten über das endgültige Nichtbestehen von studienbegleitenden Erfolgskontrollen oder Abschlussprüfungen und die sich anschließenden Exmatrikulationsverfahren. Zudem stehen die Rechtsanwälte Dr. Rüping und Partner mbB mit ihrer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet des Hochschul- und Hochschulzulassungsrecht den Universitäten beratend zur Seite, wenn es um die Erstellung oder Änderung von Studien- oder Prüfungsordnungen geht.