•  

    Medizinrecht für Vorsorge und Rehabilitation

    Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen unter bestimmten im Medizinrecht geregelten Voraussetzungen; eine Sonderform der Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen sind die Leistungen spezialisierter Einrichtungen für die medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter (Mutter-Kind-Maßnahme/Vater-Kind-Maßnahme).

    Zugang zur Erbringung von Vorsorge- und Rehabilitationssachleistungen bei GKV-Versicherten haben nur solche Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, die über einen Versorgungsvertrag mit den Verbänden der Krankenkassen verfügen. Darüber hinaus ist jeweils auf regionaler Ebene eine Vergütungsvereinbarung zu schließen. Wir vertreten Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowohl auf der Ebene des Zugangs zum Versorgungsvertrag, bei Streitigkeiten aus dem Versorgungs- oder Vergütungsvertrag und bei Kündigungen oder Sanktionen aus diesen Verträgen. Darüber hinaus unterstützen die Rechtsanwälte Dr. Rüping und Partner ihre Mandanten bei den Vergütungsverhandlungen.

    Seit vielen Jahren begleiten die Rechtsanwälte Dr. Rüping & Partner beratend einen großen Verband von Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, weshalb wir – über die Bearbeitung des Einzelfalles hinaus – Einblick in die Entwicklung des Berufsstandes der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen haben. Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen konsultieren die Kanzlei auch in Musterprozessen ihrer Patienten und in wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten.